1. Mannschaft TV Breckenheim siegt in Wettenberg und ist wieder Tabellenführer - So. 17.00 Uhr Heimspiel gegen TuS Holzheim

…wir schaun auf uns…

Foto von: TVB/wiesbadenaktuell.de
obere Reihe v.l.: Daniel Manns, Timo Treber, Lennard Beer, Raphael Barisch, Jonas Pfirmann
mittlere Reihe v.l.: David Buckel, Justin Beer, Vincent Robinson, Tim Heuss, Felix Krebs
untere Reihe v.l.: Co-Trainer Christian Beer, Physio Andreas Bauer, Timo Mrowietz, Berkant Bengil, Lucas Crezelius, Arne Walter, Jan Walter, Yannick Mrowietz, Trainer Gilles Lorenz, Sportlicher Leiter Mathias Beer
Es fehlen: Dennis Quandt, Fabian Luft, Sascha Seitz, Sebastian Wink (Betreuer), Dr. Christian Skurnia (Mannschaftsarzt)
Landesliga Mitte, Sa. 30.03.2019 20:00 Uhr

HSG Wettenberg II - TV Breckenheim 26:29 (13:16)

Die Liga spielt verrückt. Man ist im psychologischen Bereich des Meisterkampfs angekommen. Beim Dreigestirn im Kampf um den Titel stehen die Nerven auf Vollgas. Lagen vor dem Wochenende alle Asse auf Seiten des TV Petterweil, ist seit Samstagabend das Ganze über den Haufen geworfen. Der Spitzenreiter ließ in Griedel, beim  31:37, kräftig Federn. Der dritte  im Bunde die MSG Linden siegte unangefochten gegen Friedberg (32:19)  und was ist mit dem TV Breckenheim? Der gewann seine Partie bei der HSG Wettenberg II mit 29:26 (16:13) und steht aktuell an der Tabellenspitze. In Breckenheim lebt man kleine Schritte. „Wir schaun auf uns, alles andere liegt eh nicht in unserem Einfluss“, gibt Breckenheims sportliche Leitung Christian Beer  vor. Genau so läuft es. Eine akribische Vorbereitung gegen die HSG war der Schlüssel zum Erfolg. Dabei musste die Ländchescrew auf Stammspieler Daniel Manns, der aus Krankheitsgründen kurzfristig absagte, verzichten 

Da Petterweil bereits um 18.00 Uhr spielte, war das Ergebnis eigentlich bekannt. Denkste. Der TVB schaute im Zeichen der Digitalisierung nicht, er spielte. „Ich habe den Jungs nichts gesagt. Erst beim letzten Angriff habe ich das Ergebnis reingerufen“, erklärt TVB-Trainer Gilles Lorenz nach dem Abpfiff. „Wir müssen unsere Aufgaben erledigen, dann können wir auf das Andere schauen.“ Richtig so.

Vor knapp 50 Zuschauer, davon die Mehrzahl aus Breckenheim, entwickelte sich eine äußerst zähe Vorstellung. Das Spielerische kam zu kurz. Die Gastgeber wollten mit 1:1 Situationen und Zweikämpfen zum Erfolg kommen. Es gab somit viele Unterbrechungen und keinen Spielfluss. Die beiden Unparteiischen ließen die Mittelhessen gewähren und schickten Breckenheimer Akteure siebenmal mit Zeitstrafen auf die Bank.

Die Gastgeber erwischten den besseren Start und führten 3:1. Arne Walter sorgte beim 3:3 (9.) für den Ausgleich. Raphael Barisch vom Kreis warf Breckenheim mit 5:3 (11.) in Führung. Timo Mrowietz schaffte in der 20. Minute, beim 10:6, eine vier Tore Führung. Zur Pause hielt Breckenheim einen Vorsprung. Auch im zweiten Abschnitt das gleiche Bild. Breckenheim wirkte spielerisch reifer und hatte immer die passende Antwort parat. Dennoch war die Partie weiter ein Abnutzungskampf. Harter Kampf und verdammt viel Einsatz war angesagt. „Das musst du einfach annehmen. Wir wussten was auf uns zukommt“, so Kapitän Sascha Seitz. Handballerische Gourmethappen blieben vor der Halle.   In der 50. Minute baute das Ländchesensemble der Vorsprung auf fünf Tore (24:19) aus. Eine Zeitstrafe gegen Timo Mrowietz nutzen die Hausherren zur Aufholjagd. Kleinschmidt traf zum 24:22(51.) Anschluss. Bei Auszeit von TVB-Trainer Gilles Lorenz hörten seine Jungs gut zu. Luft, Timo Mrowietz und Berkant Bengil sorgten drei Minuten beim 27:23 (55.) für die Vorentscheidung. Wettenberg kam beim 27:26 nochmal auf. Raphael Barisch mit seinem Treffer zum 28:26 brachte den verdienten Erfolg endgültig unter Dach und Fach.  

Souverän mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung feierte Breckenheim, darunter der am Ellbogen operierte Yannik Mrowietz, auf dem Parkett den wichtigen Erfolg. Mit Gesängen: „Spitzenreiter, Spitzenreiter hey, hey“, sorgten Seitz und Co. gemeinsam mit den TVB Fans, noch in der Halle für ausgelassene Stimmung. „Das dürfen sie – und ab Montag bereiten wir uns auf die nächste Aufgabe TuS Holzheim vor, so Gilles Lorenz. Genau, kleine Schritte – alles andere kann der TV Breckenheim eh nicht dirigieren.

Eins steht fest. Die Halle am kommenden Sonntag dürfte aus allen Nähten platzen – beim Derby gegen die Ardecker. Da hat die Ländchescrew aus dem Hinspiel einiges gut zu machen.

TV Breckenheim: Quandt, Robinson, Buckel 1, Crecelius, Barisch 4, Treber 3, Timo Mrowietz 7/4, Seitz 2, Kamgaing, Luft 4/1, Grund 1, Arne Walter 4, Bengil 3, Jan Walter 

Zuschauer: 50

Schiedsrichter: Thomas Baby und Torsten Wahler (Limburger HV)

Spielfilm: 1:0 (1.), 3:1 (6.), 3:3 (9.), 4:6 (12.), 5:8 (16.), 7:11 (20.), 9:13 (23.), 13:16 – 15:18 (37.), 17:21 (41.), 19:23 (46.), 22:24 (52.), 23:27 (55 ), 26:27 (58.), 26:29